Schuljahr 2021/2022

Erlebnispädagogisches Projekt der Mittelschule Scheinfeld im CVJM Freizeitzentrum Münchsteinach vom 23.05.2022 bis zum 25.05.2022

Ein Hoch auf die Freundschaft. Freunde sind die Familie, die du dir selber aussuchst.

Vom 23.05.-25.05.2022 organisierte die Jugendsozialarbeiterin Katharina Blume ein erlebnispädagogisches Projekt zum Thema Freundschaft mit der 5.Klasse und einzelnen Schüler aus der 6. und 7. Klasse der Mittelschule Scheinfeld im CVJM Freizeitzentrum Münchsteinach.

Durch die Corona-Pandemie war es zwei Jahre lang nicht möglich mit den Schülerinnen und Schülern außerschulische Projekte zu unternehmen. Umso größer war natürlich die Vorfreunde auf 3 Tage erlebnispädagogisches Programm.

Am ersten Tag wurden die Schüler, nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, direkt vor Herausforderungen gestellt. Die erste Aufgabe für die Schüler war es aus Naturmaterialien ein Kunstwerk zu schaffen. In Kleingruppen zogen die Mädchen und Jungen über das Gelände und suchten Blätter, Stöcke, Steine und andere Materialien, aus denen sie eine Collage erstellt haben.  Die Schüler konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alle haben gut zusammengearbeitet und es sind tolle Kunstwerke entstanden.

Nach dem Mittagessen ging es mit der nächsten Erlebnispädagogischen Aufgabe weiter. Die Schüler sollten wieder in Kleingruppen eine Murmelbahn auf dem Gelände bauen. Bevor es losging, wurden verschiedene Kriterien festgelegt:

  • Die Bahn muss mindestens 4 Meter lang sein                         
  • Sie muss eine Links- und eine Rechtskurve enthalten
  • Sie muss über eine Schanze verfügen
  • Es muss ein Tunnel gebaut werden
  • Die Murmelbahn muss ein Geräusch erzeugen

Innerhalb von einer festen Zeitvorgabe (max. 1 Stunde) wurde Murmelbahn von den Kleingruppen gebaut. Zur Verfügung standen für die Schüler alle Materialien, die sie im Wald und auf dem Gelände finden konnten. Nach Ablauf der Zeit ging es an die Vorstellung der einzelnen Murmelbahnen. Jede Gruppe hatte drei Versuche, die Murmel, bzw. einen kleinen Ball auf die Reise in die Murmelbahn zu schicken. Erstaunlicherweise hat die Murmelbahn bei fast allen Gruppen funktioniert.

Am zweiten Tag begleitete uns der Erlebnispädagoge Christoph Brohmer. Er arbeitete mit verschiedenen Übungen und Methoden mit den Schülern, immer mit dem Fokus auf unseren Themen: Freundschaft, Respekt und Zusammenhalt. Am Vormittag lernten die Schüler beim Bogenschießen, wie wichtig es ist sich zu konzentrieren und einander zu vertrauen. Highlights des zweiten Tages waren das „stille Menschenschachspiel“ á la Harry Potter und das Geländespiel „Herr der Ringe“ indem die Schüler den goldenen Ring finden und sich gegenseitige mit verschiedenen Karten stechen mussten. Abends wurde dann gemütlich mit Musik, Stockbrot und Marshmallows am Lagerfeuer beisammengesessen.

Am dritten Tag stand dann Koffer packen auf dem Plan und es wurde noch einmal das Thema Freundschaft beleuchtet und erörtert was einen guten Freund ausmacht und welche positiven Eigenschaften man selber für eine Freundschaft mitbringt und warum Freunde im Leben wichtig sind. Zum Abschluss gab es für alle Schüler noch eine warme Dusche, in dem sich alle Schüler untereinander Komplimente auf einen Zettel geschrieben haben.

Diese drei Tage haben gezeigt wie wichtig es aktuell ist, dass Schüler wieder die Möglichkeit haben rauszukommen, sich mit Gleichaltrigen zu treffen und das soziale Miteinander zu lernen.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Förderverein der Mittelschule Scheinfeld, die dieses Projekt finanziell unterstützt haben.

Ein Hoch auf die Freundschaft. Freunde sind die Familie, die du dir selber aussuchst.

 

 

Klassenausflug nach Würzburg 

 

Am Mittwoch, den 29.09.2021, machten wir, die Klasse 7bM, mit Herr Emeneth und Herr Hluchy einen Klassenausflug nach Würzburg, um unsere Klassengemeinschaft zu stärken.

Zunächst trafen wir uns um 08:30 Uhr am Bahnhof in Markt Bibart und fuhren um 08:40 Uhr mit dem Zug nach Würzburg. Um 09:15 Uhr trafen wir im Würzburger Hauptbahnhof ein, von dem wir dann mit dem Bus zur Kletterhalle fuhren. Dort angekommen boulderten wir von 10 Uhr bis 12 Uhr. Bouldern ist eine Form des Kletterns, bei der man nicht mit einem Seil, sondern durch weiche Matten auf dem Boden gesichert ist. Danach machten wir einen Spaziergang zur Festung Marienberg. Dort schossen wir ein Klassenfoto mit Sicht über die Stadt und Herr Hluchy erzählte viel Wissenswertes über die Festung. Anschließend gingen wir über die Alte Mainbrücke in die Innenstadt, wo wir in Kleingruppen 45 Minuten Zeit hatten, um uns etwas zu Essen zu holen oder zu bummeln. Um 14:40 Uhr erfolgte die Rückfahrt nach Markt Bibart, wo wir um 15:15 Uhr ankamen.

Wir hatten an diesem Tag viel Spaß und lernten einiges über die Geschichte Würzburgs.